Kantar – Public Division Deutschland – Leben in Deutschland
Kantar – Public Division Deutschland
DIW / SOEP
Kantar – Public Division Deutschland
DIW / SOEP

Informationen zur Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“

Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist seit Monaten weltweit Thema Nummer eins - unser aller Alltag hat sich durch das Pandemiegeschehen gravierend verändert. Täglich veröffentlicht das Robert Koch-Institut die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Deutschland und liefert damit die Grundlage für politische Entscheidungen bei der Eindämmung der Pandemie.

Bei einigen Menschen verläuft die Infektion ohne oder nur mit schwachen Anzeichen einer Erkrankung. Manchmal wissen die Betroffenen nicht einmal, dass sie infiziert sind oder waren. Deshalb ist davon auszugehen, dass bislang nicht alle Fälle erfasst werden konnten.

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am DIW Berlin und das Robert Koch-Institut (RKI) erforschen im Rahmen der bundesweiten Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“:

  Wie häufig sind Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus (umgangssprachlich: Coronavirus)?

  Wie hoch ist der Anteil von Infektionen ohne Krankheitssymptome?

  Bei wie vielen Menschen lassen sich Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen?

  Welche Menschen sind häufiger von einer Infektion mit SARS-CoV-2 betroffen?

  Wie häufig bleibt eine Infektion mit SARS-CoV-2 unentdeckt?

  Was sind die häufigsten Anlässe für einen Test auf das Virus?

Um diese und weitere Forschungsfragen beantworten zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung:
Deshalb werden alle Personen ab 18 Jahren in Deutschland, die in den letzten Jahren an der Befragung LEBEN IN DEUTSCHLAND teilgenommen haben, gebeten an der Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ teilzunehmen.

Natürlich ist Ihre Mitwirkung freiwillig und kostenlos. Wenn Sie nicht teilnehmen, entstehen Ihnen keine Nachteile.

Informationen für Teilnehmende der Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“

Wir bedanken uns schon jetzt für Ihr Engagement: Eine Teilnahme ist aus wissenschaftlichen Gründen nur mit einer persönlichen Einladung möglich.

Worum bitten wir Sie?

Wir bitten Sie um:

  die Zusendung einer selbst abgenommenen Blutprobe aus dem Finger zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2

  die Zusendung eines selbst abgenommenen Abstrichs aus Mund und Nase zum Nachweis einer aktuell bestehenden Infektion mit SARS-CoV-2

  die Zusendung der unterschriebenen Einwilligungserklärung zur Studienteilnahme und der Datenverknüpfung

  die Zusendung des ausgefüllten Kurzfragebogens

à  Bitte denken Sie unbedingt daran, die erhaltenen Aufkleber auf Ihre Proben und Unterlagen zu kleben!

Was haben Sie von der Teilnahme und wie erfahren Sie das Ergebnis?

Sollte die Auswertung Ihrer Probe ergeben, dass Sie aktuell mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind, werden Sie umgehend schriftlich von uns informiert. Um weitere Ansteckungen zu verhindern, erfolgt in diesem Fall auch die gesetzlich vorgeschriebene Meldung an das für Sie zuständige Gesundheitsamt.

Ist Ihr Mund-Nase-Abstrich negativ auf das Virus getestet worden und liegt somit keine akute Infektion vor, erhalten Sie die Ergebnisse Ihrer Blutuntersuchung und Ihres Mund-Nase-Abstrichs innerhalb von vier bis sechs Wochen nach der Laborauswertung per Post. Die Zusendung dieser Auswertung erfolgt allerdings nur, wenn Sie und eine unterschriebene Einwilligungserklärung zugeschickt haben.

à  Bitte achten Sie unbedingt darauf, die richtigen Barcodes auf die Tests zu kleben, damit die Ergebnisse korrekt zugeordnet werden können.

Sollte die Auswertung Ihrer Probe ergeben, dass Sie aktuell mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind, werden Sie umgehend schriftlich von uns informiert. Um weitere Ansteckungen zu verhindern, erfolgt in diesem Fall auch die gesetzlich vorgeschriebene Meldung an das für Sie zuständige Gesundheitsamt.

Wenn Sie sicher wissen, dass Sie bereits an COVID-19 erkrankt waren: Bitte nehmen Sie dennoch an der Studie teil. Ihre Untersuchungsergebnisse sind gerade in diesem Fall sehr wichtig!

Weitere Informationen

Diese Studie dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken.

Weitere Informationen zu unserer Studie, insbesondere zum Thema Datenschutz, können Sie hier herunterladen:

  Schreiben vom Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn ⟩⟩

  Studieninformation ⟩⟩

  Datenschutz ⟩⟩

  Einwilligungserklärung ⟩⟩

  Teilnahmeablaufplan ⟩⟩

  Anleitung zur Proben-Selbstentnahme ⟩⟩

Die Anleitungen stehen auch als Videos zur Verfügung:

e-Mail Anleitung zur Abnahme eines Mund-Nase-Abstrichs ⟩⟩

e-Mail Anleitung zur Selbstabnahme von Kapillarblut ⟩⟩

à  Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass die Blutprobe ausreichend (also 3 – 4 Stunden) getrocknet werden soll.

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zur Studie:

Allgemeines zur Studie

■  Wieso ist das RKI Studienpartner? Was macht das RKI genau?

Das Robert Koch-Institut (RKI) ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung für öffentliche Gesundheit (Public Health).

Zu seinen Kernaufgaben gehören das Erkennen, Verhüten und Bekämpfen von Krankheiten sowie die Verbesserung des Gesundheitszustandes der in Deutschland lebenden Menschen.

Deshalb führt das RKI regelmäßig große Gesundheitsstudien durch. Dabei werden wichtige wissenschaftliche Daten gesammelt und ausgewertet. Mit den Ergebnissen der Studien berät das RKI die politischen Entscheidungsträger, insbesondere das Bundesministerium für Gesundheit.

Seit Beginn der Corona-Pandemie veröffentlicht das Robert Koch-Institut zum Beispiel täglich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Deutschland. Sie sind Grundlage für politische Entscheidungen bei der Eindämmung der Pandemie.

Doch bei einigen Menschen verläuft die Infektion ohne oder nur mit schwachen Anzeichen einer Erkrankung. Deshalb ist davon auszugehen, dass bislang nicht alle Fälle erfasst werden konnten.

Im Rahmen der Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ erforscht das Robert Koch-Institut gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) unter anderem: Wie viele Menschen waren bereits mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, ohne es zu wissen? Wie hoch ist die Dunkelziffer bei den SARS-CoV-2-Infektionen? Und wie erfolgreich waren bisherige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie?

■  Wer finanziert die Studie?

Die Studie wird vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert.

Teilnahme

■  Ich habe mich bereits auf das Coronavirus testen lassen. Warum sollte ich an dieser Studie teilnehmen?

Bitte nehmen Sie auch dann an der Studie teil, wenn Sie sicher wissen, dass Sie bereits an COVID-19 erkrankt waren. Ihre Untersuchungsergebnisse sind gerade in diesem Fall sehr wertvoll, zum Beispiel für wichtige Forschungsfragen rund um den Nachweis von Antikörpern.

■  Können auch andere Personen teilnehmen, z. B. meine Eltern?

Die Auswahl der Haushalte basiert auf einem wissenschaftlichen Zufallsverfahren. Eine freiwillige Teilnahme nicht eingeladener Personen ist deshalb leider nicht möglich.

■  Warum können meine im Haushalt lebenden Kinder die Beprobungen nicht durchführen?

Die Testkits für die Selbstbeprobung sind erst für Personen ab 18 Jahren zugelassen.

Durchführung des Mund-Nase-Abstrichs

■  Was muss ich bei der Probenentnahme beachten? Darf ich direkt davor Essen/Trinken/Rauchen/Zähne putzen?

Bitte warten Sie nach dem Essen/Trinken/Rauchen/Zähne putzen mindestens 15 Minuten, bevor Sie den Abstrich durchführen.

■  Woher weiß ich, dass ich die Probenentnahme richtig durchgeführt habe?

Bitte lesen Sie die gedruckten Anleitungen, die wir Ihnen geschickt haben.

Videoanleitungen finden Sie hier:

e-Mail Anleitung zur Abnahme eines Mund-Nase-Abstrichs ⟩⟩

e-Mail Anleitung zur Selbstabnahme von Kapillarblut ⟩⟩

Bitte schicken Sie uns Ihre Probe aber in jedem Fall trotzdem zu.

■  Weshalb ist Flüssigkeit in dem Röhrchen?

Die Flüssigkeit in dem Röhrchen ist ein sogenanntes Transportmedium. Sie dient dazu, die Haltbarkeit des abgestrichenen Zellmaterials aus Mund und Nase zu verlängern.

■  Ich habe die Flüssigkeit aus dem Probenröhrchen verschüttet. Was muss ich tun?

Achten Sie darauf die Flüssigkeit nicht mit der Haut in Kontakt kommen zu lassen. Bitte verwenden Sie zum Aufwischen der Flüssigkeit ein ausreichend großes Papiertuch (Küchentuch) und werfen dieses anschließend in den Hausmüll. Waschen Sie sich anschließend gründlich mit Wasser und Seife die Hände.

Bitte senden Sie uns Ihre Probe auch in diesem Fall zu. Bitte fügen Sie dem Röhrchen keine andere Flüssigkeit hinzu.

■  Ich habe etwas von der Flüssigkeit aus dem Probenröhrchen ins Auge bekommen. Was muss ich tun?

Bitte spülen Sie das Auge unter fließendem Wasser gründlich aus. Stellen Sie sich anschließen (Augen-)ärztlich vor. Nehmen Sie das Probenröhrchen und die Verpackung mit.

■  Ich habe die Flüssigkeit aus dem Probenröhrchen versehentlich verschluckt. Was muss ich tun?

Unter keinen Umständen sollte versucht werden, Erbrechen herbeizuführen. Bitte stellen Sie sich umgehend ärztlich vor. Nehmen Sie das Probenröhrchen und die Verpackung mit.

■  Ich habe den Abstrich-Tupfer vorn angefasst. Kann ich ihn jetzt noch verwenden?

Bitte führen Sie den Abstrich dennoch wie in der Anleitung beschrieben durch und schicken uns die Probe zu. Wahrscheinlich ist die Probe trotzdem auswertbar.

■  Wann sollte ich den Mund-Nase-Abstrich durchführen?

Der Mund-Nase-Abstrich sollte zeitnah nach der Entnahme verschickt werden. Führen Sie den Abstrich daher am besten dann durch, wenn Sie den Umschlag im Anschluss zur Post bringen oder in einen Briefkasten einwerfen können.

Sollte Ihnen das nicht möglich sein, versenden Sie den Mund-Nase-Abstrich bitte innerhalb von 24 Stunden nach Entnahme und lagern die Probe bis zum Versand im Kühlschrank. Insgesamt ist der Abstrich maximal 72 Stunden ungekühlt haltbar.

Durchführung der Blutentnahme

■  Ich habe in die markierten Kreise auf dem Blutentnahmekärtchen gefasst. Kann ich die Karte jetzt noch verwenden?

Bitte verwenden Sie das Probenkärtchen und schicken Sie uns Ihre Blutprobe zu. Sie ist wahrscheinlich trotzdem auswertbar.

■  Ich konnte mir nur wenig Blut abnehmen / nicht alle 5 Kreise mit Blut füllen. Soll ich die Probe trotzdem an das RKI schicken?

Versuchen Sie bitte zunächst durch etwas massieren Ihrer Finger und stechen mit der zweiten Lanzette noch einige Tropfen Blut zu erhalten.

Und: Ja. Bitte senden Sie uns Ihre Blutprobe auch dann zu, wenn die markierten Kreise nicht zu zwei Dritteln mit Blut befüllt sind. Unter Umständen ist die Probe dennoch auswertbar.

■  Auf der Blutabnahmekarte ist bereits ein Strichcode aufgedruckt. Wieso muss ich noch ein Etikett mit Strichcode aufkleben?

Der Strichcode auf dem Kärtchen ist vom Hersteller aufgedruckt. Damit Ihre Blutprobe Ihrem Fragebogen und Ihrer Einwilligungserklärung zuordnen können, müssen Sie das von uns beigefügte Etikett vom beigelegten Personenbogen abziehen und auf der Vorderseite des Probenkärtchens anbringen. Nur so können und dürfen wir Ihre Probe auswerten und Ihnen Ihr Testergebnis mitteilen.

Versand

■  Wieso gibt es zwei Umschläge für den Rückversand? Kann ich die Proben auch zusammen mit der Einwilligung und dem Fragebogen versenden?

Die Untersuchung Ihrer Proben (Mund-Nase-Abstrich und Trockenblutkarte) erfolgt in den Laboren des RKI. Ihre personenbezogenen Daten verbleiben jedoch bei Kantar. Aus diesem Grund werden Ihre Einwilligungserklärung und der Fragebogen an Kantar zurückgeschickt.

Ergebnisse

■  Wie und wann bekomme ich das Ergebnis?

Wenn Sie die Einwilligungserklärung unterschrieben und an Kantar geschickt haben, dürfen wir Ihnen Ihr Ergebnis mitteilen.

Etwa vier bis sechs Wochen nach Ihrer Teilnahme erhalten Sie Ihren Ergebnisbericht per Post.

Im Falle des Nachweises von SARS-CoV-2 im Mund-Nase-Abstrich (positives PCR-Ergebnis), das bedeutet, bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, werden Sie selbstverständlich unverzüglich schriftlich vom RKI über das Ergebnis informiert. Laut Infektionsschutzgesetz ist das RKI in diesem Fall verpflichtet, dies auch an das zuständige Gesundheitsamt zu melden. Das Gesundheitsamt übernimmt in diesem Fall die Koordination weiterer Maßnahmen.

Manchmal ergibt sich ein grenzwertiges Ergebnis des Mund-Nase-Abstriches. In diesem Fall informiert Sie das RKI ebenfalls unverzüglich schriftlich - mit der Bitte, sich zeitnah bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt für einen erneuten Test vorzustellen.

■  Wie zuverlässig ist das Ergebnis des Mund-Nase-Abstrichs?

Ein negatives Testergebnis schließt eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht aus, da der Nachweis von SARS-CoV-2 vom Zeitpunkt der Entnahme im Verlauf der Erkrankung abhängig ist. Deshalb ist es wichtig auch bei Wohlbefinden die allgemeinen Hygieneregeln (AHA-Regeln) einzuhalten.

■  Wie zuverlässig ist das Ergebnis des Antikörpertests (IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2)?

Ein positives Testergebnis zeigt an, dass Sie sehr wahrscheinlich Kontakt mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hatten und Ihr Körper dagegen spezifische Antikörper im Blut entwickelt hat. Wahrscheinlich sind Sie für einige Zeit vor dem Virus geschützt. Wie lange diese sogenannte Immunität anhält ist Gegenstand der aktuellen Forschung.

Aufgrund einer noch geringen Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 oder bei hoher Verbreitung ähnlicher Viren kann es mitunter auch zu falsch positiven Testergebnissen kommen.

■  Welcher Antikörpertest wurde verwendet?

Der verwendete Antikörpertest heißt „Anti-SARS-CoV-2-ELISA (IgG)“ und wird von der Firma Euroimmun hergestellt.

■  Sind die Ergebnisse verschiedener Antikörpertests für SARS-Cov-2 untereinander vergleichbar?

Nein, die Tests sind untereinander nicht vergleichbar. Denn die Tests verschiedener Hersteller unterscheiden sich unter anderem hinsichtlich der Ziel-Antigene (S1, S2, S-Trimer, RBD, N), der detektierten Antikörperklassen (IgG, IgM, IgA) und der Testeigenschaften. Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse verschiedener Personen, die mit demselben Test getestet wurden, ist jedoch möglich.

■  Was bedeutet „Referenzbereich“?

Ein Referenzbereich ist ein vom Testhersteller ermittelter Schwankungsbereich, innerhalb dessen alle Werte als unauffällig gelten.

■  Was bedeuten meine Laborergebnisse aus der Blut- und Abstrichprobe?

Die Bedeutung Ihrer Laborergebnisse ist auf der Rückseite Ihres Ergebnisberichts ausführlich erläutert. Bitte beachten Sie auch die dort gegebenen Hinweise.

■  Sollte ich den Antikörpertest wiederholen lassen?

Eine Wiederholung des Antikörpertests wird derzeit nicht empfohlen.

■  Was bedeutet der Hinweis "nicht akkreditiertes Messverfahren"?

Die Untersuchungen von Blut und Mund-Nasen-Abstrich werden in zwei akkreditiert Laboratorien des Robert-Koch-Instituts durchgeführt. „Akkreditiert“ bedeutet, dass diese Labore durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Zusätzlich muss jedes im Labor durchgeführte Testverfahren einzeln akkreditiert werden. Dies konnte aus Kapazitätsgründen noch nicht durchgeführt werden, ist jedoch im Herbst 2020 vorgesehen. Die eingesetzten Testverfahren sind in jedem Fall CE-zertifiziert und unterliegen – ebenso wie die bereits akkreditierten Verfahren – einer ständigen und strengen Qualitätssicherung.

Wichtige Hinweise

Eine Teilnahme ohne persönliche Einladung ist aus wissenschaftlichen Gründen leider nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass die in der Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ eingesetzten Tests einen Besuch bei Ihrem Arzt nicht ersetzen!

Sollten Sie sich krank fühlen, Husten, Fieber oder andere Symptome wie Geruchs- oder Geschmacksverlust verspüren, warten Sie bitte nicht auf die Ergebnisse der Studie. Lassen Sie sich in diesem Fall umgehend über die bundesweite Hotline 116 117, lokale Corona-Hotlines oder Ihren Hausarzt beraten!

Weitere Informationen finden Sie unter anderem unter www.infektionsschutz.de/coronavirus.

Falls Sie weitere Fragen zum Hintergrund oder Ablauf der Studie haben, die bislang nicht beantwortet werden konnten, wenden Sie sich bitte beim kostenfreien Studientelefon unter 0800/0725238.

Telefonzeiten:

  Montag bis Freitag: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

  Samstag: 9:00 Uhr – 14:00 Uhr

Oder schreiben Sie eine E-Mail an corona-monitoring@kantar.com. Bei Fragen zum Test oder zum Testergebnis, verwenden Sie bitte folgendes Kontaktformular. Eine ärztliche Beratung kann darüber nicht geleistet werden. Bei Fragen zur Gesundheit wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet auf der Webseite des Robert Koch-Instituts: www.rki.de/leben-in-deutschland und in der Pressemitteilung des DIW Berlin: Bundesweite Antikörper-Studie "Leben in Deutschland – Conrona-Monitoring" startet.

Über uns

  Kantar Public Division Deutschland ⟩⟩

  Kantar Public Division Global ⟩⟩

Links zu unseren Auftraggebern und Kooperationspartnern

  DIW – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung ⟩⟩

  RKI – Robert Koch Institut ⟩⟩

  Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin ⟩⟩

Kantar – Public Division Deutschland – Leben in Deutschland  
Top